Die Ethik des Kontakts

Die Verbündeten ermutigen uns auf Schritt und Tritt, eine aktive Rolle bei der Aufdeckung und Bekämpfung der außerirdischen Intervention, die sich heute auf unserer Welt ereignet, einzunehmen. Dazu gehört, dass wir unsere Rechte und Prioritäten als einheimische Bevölkerung dieser Welt wahrnehmen und unsere eigenen Verhaltensrichtlinien für alle gegenwärtigen und zukünftigen Kontakte mit anderen Rassen aufstellen.

 

Wenn wir die natürliche Umwelt beobachten und zurück auf die menschliche Geschichte blicken, erhalten wir reichlich Anschauungsmaterial zu den Lehren einer Intervention: dass Konkurrenz um Ressourcen ein wesentlicher Bestandteil der Natur ist, dass Interventionen von Kultur gegen eine andere stets aus Eigeninteresse durchgeführt werden und stets eine verheerende Wirkung auf die Kultur und die Freiheit derjenigen Menschen haben, die entdeckt werden, und dass die Starken stets die Schwachen dominieren, wenn sie hierzu imstande sind.

 

Auch wenn es denkbar sein mag, dass diejenigen ET-Rassen, die unsere Welt heimsuchen, eine Ausnahme von dieser Regel darstellen, so müsste uns eine solche Ausnahme ohne den Schatten eines Zweifels bewiesen werden, indem der Menschheit das Recht vorbehalten bleibt, über jeden einzelnen Besuchswunsch vorab zu entscheiden. Dies ist ganz sicher nicht geschehen. Ausgehend von der bisherigen Erfahrung der Menschheit mit Kontakten, wurden stattdessen unsere Zuständigkeiten und Eigentumsrechte als einheimisches Volk dieser Welt missachtet. Die “Besucher” verfolgen ihre ganz eigenen Pläne, und zwar ohne jede Rücksicht auf ein Einverständnis oder eine vorherige Einbindung der Menschheit.

 

Wie sowohl die Lageberichte der Verbündeten als auch ein Großteil der UFO/ET-Forschung erkennen lassen, findet solch ein ethischer Kontakt derzeit nicht statt. Auch wenn es durchaus wünschenswert sein kann, dass fremde Rassen uns ihre Erfahrungen und ihre Weisheiten aus der Ferne mitteilen, so wie die Verbündeten es getan haben, so ist es keinesfalls angemessen, dass Rassen ungebeten zu uns kommen und versuchen, sich in menschliche Angelegenheiten einzumischen, selbst wenn dies unter dem Vorwand geschehen sollte, uns helfen zu wollen. Angesichts des derzeitigen Entwicklungsstandes der Menschheit als junge Rasse, entspricht dies keinesfalls ethischen Verhaltensweisen.

 

Die Menschheit hat noch nicht die Möglichkeit gehabt, eigene Regeln für einen Kontakt aufzustellen oder Grenzen zu errichten, die jede einheimische Rasse zu ihrer eigenen Sicherheit und zu ihrem eigenen Schutz errichten muss. Dies würde dazu beitragen, menschliche Einheit und Kooperation zu fördern, weil wir uns zusammenfinden müssten, um dies zu bewerkstelligen. Diese Maßnahme würde das Bewusstsein erfordern, dass wir ein einziges Volk sind, das sich eine einzige Welt teilt, dass wir nicht allein im Universum sind und dass wir Grenzen zum Weltraum hin errichten und schützen müssen. Tragischerweise wird dieser notwendige Entwicklungsprozess derzeit untergraben.

 

Um die Vorbereitung der Menschheit auf die Realitäten des Lebens in der Größeren Gemeinschaft zu unterstützen, wurden uns die Lageberichte der Verbündeten gesandt. Die Botschaften der Verbündeten an die Menschheit sind in der Tat eine Demonstration dessen, was ethischer Kontakt wirklich bedeutet. Die Verbündeten beachten einen Ansatz der Nichteinmischung, respektieren unsere eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen und fördern gleichzeitig diejenige Freiheit und Einheit, die die menschliche Familie benötigt, damit wir unsere Zukunft in der Größeren Gemeinschaft bewältigen können. Während heutzutage viele Menschen Zweifel hegen, ob die Menschheit diese notwendige Kraft und Integrität aufbringen kann, um ihre eigenen Bedürfnisse und Herausforderungen in Zukunft zu erfüllen, sind sich die Verbündeten gewiss, dass diese Kraft, diese spirituelle Kraft der Kenntnis, in jedem von uns weilt und dass wir sie in unserem eigenen Interesse nutzen müssen.

 

Die Vorbereitung für den Eintritt der Menschheit in die Größere Gemeinschaft wurde uns geschenkt. Die beiden Bände mit Lageberichten der Verbündeten der Menschheit sowie die Bücher zum Weg der Kenntnis in der Größeren Gemeinschaft stehen Lesern überall zur Verfügung. Sie können unter www.alliesofhumanity.org und www.greatercommunity.org eingesehen werden. Gemeinsam bieten sie uns die Mittel, mit denen wir der Intervention entgegenwirken und unsere Zukunft in einer sich verändernden Welt an der Grenze zum Weltraum bewältigen können. Dies ist die einzige Vorbereitung dieser Art, die heute auf der Welt vorhanden ist. Es ist genau diejenige Vorbereitung, zu der uns die Verbündeten so dringend aufgerufen haben.

 

Als Reaktion auf die Lageberichte der Verbündeten hat eine Gruppe von engagierten Lesern ein Dokument mit dem Titel Deklaration der Menschlichen Souveränität (orig.: Declaration of Human Sovereignty) erarbeitet. Gestaltet nach dem Vorbild der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika, verfolgt die Deklaration der Menschlichen Souveränität das Ziel, eine Ethik des Kontakts und Regeln für die Aufnahme von Beziehungen festzulegen, die wir, als einheimische Bevölkerung der Welt, jetzt so dringend benötigen, um menschliche Freiheit und Souveränität zu bewahren. Als einheimisches Volk dieser Welt haben wir das Recht und die Verantwortung, festzulegen, wann und wie Visitationen stattfinden dürfen und wer unsere Welt betreten darf. Wir müssen alle Völker und Gruppen im Universum, die Kenntnis über unserer Existenz haben, wissen lassen, dass wir selbstbestimmt sind und dass wir beabsichtigen, unsere Rechte und Pflichten als aufstrebende Rasse freier Menschen in der Größeren Gemeinschaft wahrzunehmen. Die Deklaration der Menschlichen Souveränität ist hierzu ein Anfang und kann online unter www.humansovereignty.org gelesen werden.